oeifam header

Mit 11. Mai 2013 trat die Nadelstichverordnung (NastV) des Bundesministers für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz in Kraft: BGBLA_2013_II_16.pdf

Diese Verordnung gilt für alle medizinischen Bereiche, wenn für Arbeitnehmer/-innen die Gefahr besteht, sich mit scharfen oder spitzen medizinischen Instrumenten zu verletzen.
■ Die Gefahren sind in die Arbeitsplatzevaluierung aufzunehmen.
■ Gibt es geeignete medizinische Instrumente mit integrierten Sicherheits- und Schutzmechanismen, mit denen ein gleichwertiges Arbeitsergebnis erzielt werden kann, so sind diese bereitzustellen und zu verwenden.
■ Recapping-Verbot: Das Wiederaufsetzen der Schutzkappe auf die gebrauchte Nadel (bisher verwendeter Systeme) ist verboten.
■ Für die Entsorgung scharfer und spitzer Instrumente sind geeignete Abwurfbehälter zur Verfügung zu stellen.
■ Die Mitarbeiter sind entsprechend zu unterweisen.
■ Ein Informations- und Maßnahmenblatt für Nadelstichverletzungen ist aufzulegen.
Vorgehen bei Nadelstichverletzungen.pdf

Unsere Webseite verwendet Cookies zwecks optimaler Funktionalität. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Durch Weiternutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.